meidan emam esfahan

27

Sep
2016

Meidan Emam , Isfahan

Posted By : admin/ 1760

Es wurde Anfang des 17. Jahrhunderts von Shah Abbas I. dem Großen erbaut .Es ist an allen Seiten von monumentalen Gebäuden, die durch eine Reihe von zweistöckigen Arkaden miteinander verbunden sind umgeben. Die Stätte umfasst die Königliche Moschee, die Moschee von Sheykh Lotfollah, der Prächtige Portikus von Qaysariyyeh und der Timurid Palast aus dem 15. Jahrhundert. Sie sind ein eindrucksvolles Zeugnis des sozialen und kulturellen Lebens in Persien während der Safawidenzeit.

Hervorragender universeller Wert

Kurze Zusammensetzung

Das Meidan Emam ist ein öffentlicher städtischer Platz im Zentrum von Isfahan, eine Stadt an den wichtigsten Nord-Süd- und Ost-West-Routen durch den zentralen Iran. Es ist einer der größten Stadtplätze der Welt und ein herausragendes Beispiel für iranische und islamische Architektur. Der Anfang des 17. Jahrhunderts vom Safawiden-Schah Abbas I. erbaute Platz wird von zweistöckigen Arkaden begrenzt und an jeder Seite von vier prächtigen Gebäuden umgeben. Im Osten befindet sich die Scheich-Lotfallah-Moschee, im Westen der Pavillon von Ali Qapu, im Norden der Portikus von Qeyssariyeh,und im Süden die berühmte Königliche Moschee. Ein homogenes städtisches Ensemble, das nach einem einzigartigen, zusammenhängenden und harmonischen Plan erbaut wurde. Das Meidan Emam war das Herz der Safawiden-Hauptstadt und eine außergewöhnliche städtebauliche Zusammensetzung.
Auch bekannt als Naghsh-e Jahan („Bild der Welt“), oder früher als Meidan-e Shah, ist Meidan Emam nicht typisch für städtische Ensembles im Iran, wo Städte normalerweise ohne große offene Räume eng aneinander liegen. Der öffentliche Platz von Isfahan ist dagegen immens: 560 m lang und 160 m breit, er umfasst fast 9 ha. Alle architektonischen Elemente, die den Platz beschreiben, einschließlich der Arkaden von Geschäften sind mit einer Fülle von emaillierten Keramikfliesen und Gemälden ästhetisch bemerkenswert geschmückt.Von besonderem Interesse ist die Königliche Moschee (Masjed-e Shah), die sich auf der Südseite des Platzes befindet und nach Mekka ausgerichtet ist. Es ist das berühmteste Beispiel der farbenfrohen Architektur, die im Iran unter der Safawiden-Dynastie (1501-1722; 1729-1736) ihren Höhepunkt erreichte. Der Pavillon von Ali Qapu an der Westseite bildet den monumentalen Eingang zur palastartigen Zone und zu den dahinter liegenden königlichen Gärten. Seine Wohnungen, hohes Portal und überdachte Terrasse (Tâlâr) sind bekannt. Der Portikus von Qeyssariyeh an der Nordseite führt zum 2 km langen Isfahan Basar und die Sheikh Lotfallah Moschee, die als private Moschee für den Königshof erbaut wurde.Sie gilt heute als eines der Meisterwerke der Safawiden-Architektur.

Das Meidan Emam war das Herzstück der Kultur, Wirtschaft, Religion, sozialen Macht, Regierung und Politik der Safawiden. Seine ausgedehnte sandige Esplanade wurde für Feiern, Promenaden und öffentliche Hinrichtungen, das Spielen von Polo und für das Zusammenstellen von Truppen genutzt. Die Arkaden auf allen Seiten des Platzes beherbergten Hunderte von Geschäften.

Kriterium (i): Das Meidan Emam stellt ein homogenes städtisches Ensemble, das über einen kurzen Zeitraum nach einem einzigartigen, zusammenhängenden und harmonischen Plan aufgebaut wurde ,dar. Alle dem Platz zugewandten Denkmäler sind ästhetisch bemerkenswert. Von besonderem Interesse ist die Königliche Moschee, die mit der Südseite des Platzes durch ein riesiges, tiefes Eingangsportal mit abgewinkelten Ecken verbunden ist.Sie ist mit einer Halbkuppel gekrönt, und innen ist  mit emaillierten Fayence-Mosaiken bedeckt. Dieses von zwei Minaretten umrahmte Portal wird im Süden von einer formalen Torhalle (Iwan), die schräg zum Hof ​​führt, erweitert und dadurch die Moschee verbindet, und traditionsgemäß nach Nordost / Südwest (Richtung Mekka) ausgerichtet ist. Die Königliche Moschee von Isfahan bleibt das berühmteste Beispiel der farbenfrohen Architektur, die ihren Höhepunkt im Iran unter der Safawiden-Dynastie erreichte.Seine vollständig mit Malereien geschmückten und nach außen weitgehend offenen Wohnungen sind bekannt. Auf dem Platz befindet sich das hohe Portal (48 Meter), das von mehreren Stockwerken flankiert und von einer Terrasse (Tâlâr)überragt wird ,die von einem praktischen Dach,das auf 18 dünnen Holzsäulen beschattet wird,ruht. Alle architektonischen Elemente des Meidan Imam sind mit einer Fülle von emaillierten Keramikfliesen und mit Gemälden – blühenden Bäumen, Vasen, usw., unbeschadet der figurativen Kompositionen in der Stil von Riza-i Abbasi, der während der Regierungszeit von Shah Abbas die Schule der Malerei in Isfahan leitete,geschmückt.

Kriterium (v): Der königliche Platz von Isfahan ist eine außergewöhnliche städtebauliche Realisierung im Iran, wo die Städte mit Ausnahme der Höfe der Karawansereien(Starssengasthöfe) normalerweise eng ohne Freiflächen angelegt  sind.Dies ist ein Beispiel für eine Form der städtischen Architektur, die an sich anfällig ist.

Kriterium (vi): Der Meidan-Imam war das Herz der Safawiden-Hauptstadt. Seine ausgedehnte sandige Esplanade wurde für Promenaden, das Zusammenstellen von Truppen,  Polospielen, Feiern und für öffentliche Hinrichtungen benutzt. Die Arkaden an allen Seiten beherbergten Geschäfte. Über dem Portikus zum großen Qeyssariyeh-Basar beherbergte ein Balkon für Musiker, die öffentliche Konzerte gaben. Der Tâlâr von Ali Qapu war von hinten mit dem Thronsaal , wo der Schah gelegentlich Botschafter empfing,verbunden. Kurz gesagt: Der königliche Platz von Isfahan war das bedeutendste Denkmal des persischen soziokulturellen Lebens während der Safawiden Dynastie (1501-1722; 1729-1736).

 

Integrität

Innerhalb der Grenzen des Eigentums befinden sich alle Elemente und Komponenten, die notwendig sind, um den außergewöhnlichen universellen Wert des Eigentums auszudrücken.Zu den Bedrohungen für die Integrität der Anlage gehören die wirtschaftliche Entwicklung, der Druck auf den Bau von mehrstöckigen Geschäfts- und Parkgebäuden im historischen Zentrum innerhalb der Pufferzone . Straßenerweiterungen, die steigenden Anzahl von Touristen und Feuer bedrohen die Ganzen Anlage.

 

Authentizität

Die historischen Denkmäler in Meidan Emam sind authentisch in Bezug auf ihre Formen und Design, Materialien und Substanz, Orte und Umgebung und Geist. Die Oberfläche des öffentlichen städtischen Platzes, einst mit Sand bedeckt, ist jetzt mit Steinen gepflastert. Ein Teich wurde in der Mitte des Platzes platziert. Rasen wurde in den 1990er Jahren installiert, und zwei Eingänge wurden in den nordöstlichen und westlichen Bereichen des Platzes hinzugefügt. Diese und zukünftige Renovierungen, die von Experten der Organisation für Kulturerbes durchgeführt werden, setzen dennoch heimisches Wissen und Technologie ein, um die Authentizität der Anlage zu bewahren.

 

Management- und Schutzanforderungen.

Meidan Emam, Isfahan ist ein öffentliches Eigentum.Es wurde am 5. Januar 1932 unter Nr.102 in die nationale Liste der iranischen Monumente als Artikel Nr. 1 eingetragen. Die Eintragung war in Übereinstimmung mit dem nationales Denkmalschutzrecht(1930,aktualisiert 1998) und dem iranischen Gesetz zur Erhaltung der nationalen Denkmäler (1982). Ebenfalls einzeln registriert sind die Königliche Moschee (Masjed-e Shah) (Nr. 107), die Scheich Lotfallah Moschee (Nr. 105), Ali Qapu Pavillon (Nr. 104) und Qeyssariyeh Portikus (Nr. 103). Die denkmalgeschützte Welterbestätte, die der iranischen Regierung gehört,wird von der iranischen Organisation für Kulturerbe, Handwerk und Tourismus,die ihr Büro in Isfahan hat, verwaltet und finanziert. Das quadratische Gehege gehört zur Gemeinde. Die Basare rund um den Platz und die Geschäfte in der Umgebung des Platzes sind Eigentum des Stiftungsamtes. Es gibt einen umfassenden kommunalen Plan, aber keinen Managementplan für die Immobilie. Finanzielle Ressourcen (die als unzureichend anerkannt werden) werden durch nationale, provinzielle und kommunale Haushalte und Privatpersonen bereitgestellt. Um den außergewöhnlichen universellen Wert der Immobilie im Laufe der Zeit zu erhalten, muss in Absprache mit allen Beteiligten ein Managementplan, der eine strategische vision für die Immobilie und ihre Pufferzone infrastruckturbedürfnisse berücksichtigt und festlegt , entwickelt und umgesetzt werden. Der Plan muß ein Prozes zur Bewertung und Kontrolle wichtiger Entwicklungsprojekte haben,und sicherstellen,daß die Immobilie nicht unter Auswirkungen der Entwicklung leidet.